Bilder von der »Jumpers Trophy« 2017

Deutsches Turnfest Berlin 2017

Bilder vom »Schaukasten 2016«

Jumpers sind »Jugendmannschaft des Jahres 2015«

Bilder von der »Jumpers Trophy« 2015

TeamGym-Wettkampf in Berlin mit der A1 und der Ballett-Gruppe

Ein ereignisreicher Monat - November 2014

Bilder vom »Schaukasten 2014«

Festival »Blume« auf Gran Canaria

Vereinsmeisterschaft »Jumpers Trophy« 2013

Sport & Show 2013 in Bad Hersfeld

Teamgym-Wettkampf in Bracknell (England) der Aufbaugruppe 2

Teamgym-Wettkampf in Berlin der Aufbaugruppe 2

Ausflug in den Kletterwald Hennef der Gruppe »Aufbau 2« 2011

Karnevalsauftritt der „Cats“

Vereinsmeisterschaft »Jumpers Trophy« 2010

Auftritt „Cats“ der Gruppe „Ballett und Turnen“ Juni 2010

Förderlehrgang 2009

Eröffnung SPOZ

Hallenumbau

Austausch mit Fernost 2006

Remscheid, Tag der Vereine 2006

Vereinsmeisterschaft »Jumpers Trophy« 2013

Nachdem sich die Aktiven im vergangenen Jahr beim Schaukasten in Darbietungen mit Showcharakter präsentieren konnten stand in diesem Jahr mit der 8. Auflage der Vereinsmeisterschaft wieder der Wettkampf im Vordergrund.

Wie bereits 2011 wurde der Wettkampf in fünf Altersklassen unterteilt. Gerade in den Nachwuchsklassen der Jüngsten war es für viele Kinder der allererste Wettkampf und entsprechend war die Aufregung groß, als am Samstag Früh die erste Fanfare für den Beginn des Wettkampf in der sog. Miniklasse ertönte.

 

Minis

Gleich zu Beginn gingen 20 Kinder an den Start, davon allerdings nur 3 Jungs. Für alle galten einige Vereinfachungen im Reglement. Die Mädchen begannen am Boden, die Jungs am Minitramp. Am Sonntag wurde dann das Gerät gewechselt, so dass alle Kinder ihre gelernten Elemente an beiden Geräten zeigen konnten, ohne Ausscheidung wie im Jugendbereich. Alle Kinder wurden zu Beginn des Wettkampfes vorgestellt und bekamen einen ersten Applaus von den zahlreich erschienenen Eltern und Geschwistern, so dass die Anfangsnervosität etwas gelindert war. Nachdem alle Kinder ihre 4 Elemente pro Gerät absolviert hatten stand das erste Endergebnis mit 2 Trophysiegern fest.

Bei den Mädchen gewann Leni Achenbach (22,24 Pkt.) mit komfortablem Vorsprung vor Mara Grob (21,50 Pkt.) und Julia Seidel (21,44 Pkt.). Leni und Julia trainieren in der Ballettgruppe von Ninette Ottschick und traten erstmals an. Mara aus der Startergruppe kann schon als „alter Hase“ bei der Trophy bezeichnet werden, denn wie war bereits zum dritten Mal dabei.

Bei den Jungs setzte sich Louis Achenbach mit 21,30 Pkt. vor Arne Frantzen (20,60 Pkt.) und Noel Ciborro (18,80 Pkt.) durch. Für alle Jungen war das die erste Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft.

Leni

 

Louis

 

Genau wie bei den Minis galt es auch in der Junior-Nachwuchsklasse an 2 Wettkampftagen die Übungen an beiden Geräten zu absolvieren. Auch in dieser Klasse gab es kein Ausscheiden und so sollten 9 Jungs und 5 Mädchen an den Start gehen. Allerdings musste aus gesundheitlichen Gründen kurz vor Wettkampfbeginn am Samstag Eva v. Borzeszkowski ihre Teilnahme absagen, so dass nur vier Mädchen übrig blieben. Auch dieser Wettkampf wurde von zahlreichen Mamas und Papas begleitet, so dass es für die Kinder ein angenehmer Rahmen war, die Elemente vorzuführen.

  Juniors

Erfreulicherweise hatte sich Eva schnell wieder erholt und entschieden, am 2. Wettkampftag anzutreten, und das obwohl sie natürlich chancenlos war, da ihr das erste Gerät am Boden komplett fehlte.

Somit standen am Sonntagmittag auch bei den Juniors die Endergebnisse und Trophy-Gewinner fest:

Der Pokal ging bei den Mädchen ging an Lea Sinanovic (22,60 Pkt.) mit recht deutlichem Vorsprung auf Imke Wigge (21.47 Pkt.) und der drittplazierten Dana Crnodolsky (20,88 Pkt.). Alle drei waren bereits bei den Wettkämpfen in den letzten Jahren angetreten, jedoch in der jüngeren Miniklasse.

Und bei den Jungs erkämpfte sich Lennart Gottschalk die Trophy mit 22,40 Pkt. vor Finn Wittenbecher (21,97 Pkt.) und Emil Eppels (21,53 Pkt.). Lennart und Finn gaben ihr Debüt bei dieser Trophy, während Emil 2011 bereits den Pokal mit nach Hause nehmen konnte, allerdings in der Miniklasse.

Lea  
Lennart  

Ab dem frühen Nachmittag standen dann die Jugendwettkämpfe auf dem Zeitplan und auch hier wurde nochmals in zwei Altersklassen unterteilt. In der Jugend 2 gingen leider nur zwei Jungs ins Rennen, außerdem sieben Mädchen.

  Jugend2

Im Gegensatz zu den Nachwuchsklassen war hier aber eine Qualifikationsrunde zu bestreiten bei der sich nur die besten 5 für den Finaltag qualifizieren konnten. Auch wenn es am Ende der Vorrunde nicht fürs Finale gereicht hat, haben Noemi Seyfried und Joline Fellner einen ordentlichen Wettkampf gezeigt. Die fünf Finalistinnen und zwei Finalisten konnten dann am Sonntag auch ihre etwas schwierigeren Elemente zeigen und bei den Mädchen blieb es spannend bis zum Schluss, denn die ersten 3 Plätze lagen bis zur letzten Runde recht eng beieinander. Mit 19,03 Pkt. setzte sich dann am Ende Linda Zimmermann durch und gewann die Trophäe vor Michelle Mäurer mit 18,80 Pkt. und knappem Vorsprung vor Pia Budic (18,75 Pkt.). Während es für Michelle der erste Start war, sind Linda und Pia schon länger mit dabei, sind allerdings zuvor bisher nicht in der anspruchsvolleren Jugendklasse angetreten.

Lena Bintakies und Laura Steinat belegten die Plätze 4 und 5.

Auch die beiden Jungs machten ihre Sache gut und präsentierten sich sehr ordentlich. Luca Hähner konnte sich dann mit 18,30 Pkt. vor Timon Ballsieper mit 17,94 Pkt. die begehrte Trophäe sichern. Luca trainiert seit den Sommerferien in der Aufbaugruppe 2, während Timon bisher Fußball gespielt hat und erst ganz frisch mit dabei ist.

  Linda
  Luca

Der schon im Vorfeld am spannendsten eingestufte Wettkampf aufgrund des ziemlich ausgeglichenen und insgesamt recht starken Teilnehmerfeldes bei den Jungs wie bei den Mädchen war der in der Altersklasse Jugend 1.

Jugend1  
Jugend1  

Hier gingen jeweils sechs Starter und Starterinnen in die Vorrunde.

Bei den Mädchen konnten sich Charlotte Hasenclever und Anna Leopold aufgrund der einfacheren Elemente nicht fürs Finale am Sonntag qualifizieren. Ebenso erging es bei den Jungs Nils Schmitz und Liam Schröder, die jedoch alle sehr ordentliche Leistungen in den Vorrunden zeigen konnten.

Im Finale wurde es dann tatsächlich zu dem spannenden Endkampf um die Trophäen, wie es im sich bereits durch die Wahl der Schwierigkeiten schon angedeutet hatte.

Bis zur letzte Runde lagen die Mädchen recht knapp beieinander mit z.T. nur Abständen von wenigen Hundertsteln. Erst ganz zum Ende setzte sich mit hervorragenden Ausführungen Annemarie Meister mit 21,90 Pkt. durch den höheren Ausgangswert klar vor Jacqueline Breuer mit 21,13 Pkt., die ebenfalls durch sehr saubere Übungen auffiel. Im letzten Durchgang gab es dann nochmal einen Platzwechsel, wo ein kleiner Patzer Laura Kickton um den erhofften 3. Podestplatz brachte. Somit hat Jule Leopold mit 20,08 Pkt. den 3. Rang erreicht und sich mit der letzte Reihe am Boden noch vor die zunächst enttäuschte Laura geschoben. Für alle war es der erste Start in der Jugendklasse 1. Bei den Vereinsmeisterschaften 2011 sind Jule und Laura sogar noch in den Juniorklasse angetreten und turnten jetzt zwei Wettkampfklassen höher.

Annemarie  

Ähnlich spannend ging es auch bei den Jungs dieser Altersklasse zu. Zumindest waren drei der vier Finalisten lange Zeit gleichauf mit mehreren Platzwechseln. Tim Adam hatte durch weniger hohe Ausgangswerte im Laufe des Finals die anderen davon ziehen lassen müssen, seine Elemente aber durchaus gut geturnt. Mit dem schwierigsten und riskantesten letzten Sprung am Tramp hatte am Ende Noah Albrecht mit 22,41 Pkt. die Nase vorn da Yannik Buse (22,19 Pkt.) eine regelrechte Bauchlandung bei seinem abschließenden Doppelsalto verkraften musste und hierdurch hohe Abzüge erhielt. Aufs Treppchen schaffte es mit ebenfalls guter Leitung Laurenz Gottschalk (21,88 Pkt.), der durch seinen gestandenen Doppelsalto am Ende sogar nochmal dicht an Platz 2 heran rückte.

Noah

 

In allen Nachwuchs- und Jugendklassen wurden die Kids beim Einturnen und auch im Wettkampf von Ihren Übungsleitern Christine Schmitz, Ninette Ottschick und Larissa Gödecke sowie den fleißigen Helfern Leonie, Marietta und Jonas betreut.

Zum Abschluss der Vereinsmeisterschaft 2013 standen dann am frühen Sonntagabend nur noch die Finals der Leistungsklasse Frauen und Männer auf dem Programm, deren Vorrunde bereits am Freitagabend ausgetragen wurde.

Leistung  

Fürs Finale qualifizierten sich vier von sechs Frauen. Lara Deer und Leonie Hähner hatten einfach noch nicht die Möglichkeit entsprechende Schwierigkeiten zu zeigen, was hier zum Ausscheiden führte. Gleiches galt zunächst bei den Männern für Tim Wüstenhagen und Jonas Weichert. Allerdings musste der qualifizierte Florian Rumpel am Finaltag krankheitsbedingt absagen, so dass Tim Wüstenhagen ins Finale nachrücken durfte.

Bei den Frauen ging die älteste und erfahrenste Turnerin Ninette Ottschick als klare Favoritin ins Rennen. Alle weiteren Finalistinnen konnten auf dem Niveau nicht mithalten. Für die Jüngeren, z.T. ganz neu in der Leistungsgruppe galt es, sich der Herausforderung zu stellen und persönlich die mögliche beste Leistung auch abzurufen. Da sich Ninette keine nennenswerte Patzer oder Stürze leistete, war sie überlegen und uneinholbar mit mehr als 2 Punkten Vorsprung vor Friederike Wester (28,57 Pkt.) und Lina Petzel (25,54 Pkt.) ganz oben auf dem Podest und holte sich mit (30,63 Pkt.) die Trophäe. Auf Rang vier mit deutlich geringerem Ausgangswert beendete Marietta Nitsch ihren Wettkampf mit 23,60 Pkt.. Die Siegerin konnte nicht nur ihre persönliche Punktzahl aus dem Jahr 2010 verbessern sondern ist mit diesem Ergebnis eine von erst vier Frauen, die oberhalb der 30 Punktemarke die Trophy beendet haben!

Ninette  

Wie bei den Frauen hatten auch im Männerwettkampf die erst vor kurzem in die Leistungsgruppe gekommenen Brüder Tim (27,83 Pkt.) und Mitja Wüstenhagen (29,54 Pkt.) noch nicht das Repertoire und Leistungsvermögen der erfahreneren Turner und waren somit keine Anwärter für die Podestplatzierungen. Dennoch haben beide eine durchaus ordentliche Leistung gezeigt. Tim sogar, obwohl er erst am Finaltag kurz zuvor erfahren hatte, dass er ins Finale nachrücken konnte.

Wie erwartet machten also die ältesten Teilnehmer die Podiumsplätze unter sich aus und es entwickelte sich trotz der klaren Verhältnisse ein guter Wettkampf aufgrund der z.T. sehr hohen Schwierigkeiten die gezeigt wurden. Überraschend ergaben sich bei so viel Risiko wenig eklatante Patzer und so kamen dann auch bei allen drei Mitfavoriten hohe Wertungen deutlich über 30 Pkt. zu Stande, wobei am Ende die hohen Ausgangswerte auch belohnt wurden. Drittplaziert mit 32,18 Pkt. beendete Sebastian Uphoff sein Finale. Und mit 33,57 Pkt. musste sich Cedric seinem Bruder Yves, der bemerkenswert gut seine hohen Schwierigkeiten turnte, geschlagen geben.

Yves  

Während Sebastian knapp unter seiner bisherigen Bestmarke aus dem Jahr 2005 (!) blieb konnten Cedric und Yves ihre persönlichen Punkte aus den Jahren 2010 bzw. 2011 verbessern. Yves hat mit dem diesjährigen Sieg nicht nur die begehrte Trophy in der Leistungsklasse gewonnen sondern mit 34,50 Pkt. auch den 10-Jahre alten Rekord in der ewigen Bestenliste geknackt. Yves ist als Spitzenreiter überhaupt erst der zweite mit einer Punktzahl über 34,00 Pkt.

Neben dem reibungslosen Ablauf spiegeln auch die vielen erfreulichen Ergebnisse der diesjährigen Vereinsmeisterschaft die gelungene Veranstaltung gut wider. Wenn auch ein so kompakt an 2 ½ Wettkampftagen durchgeführter Vereinswettkampf mit 70 Teilnehmern viel Arbeit bedeutete, war während des gesamten Wochenendes sowohl im Organisationsteam wie auch im Kampfgericht, unter den Übungsleitern und auch Aktiven und hoffentlich auch bei den Zuschauern eine angenehme positive Atmosphäre zu spüren.